FAQ

NETLink®

Der NETLink-S7-NET Treiber kommuniziert über TCP-Port 7777 mit dem NETLink®.
Ferner werden zum Suchen der NETLink® Geräte die UDP-Ports 25342 und 25343 verwendet.
Bitte schalten Sie mindestens den Port 7777 frei, damit Ihnen die Basisfunktionalität des Treibers zur Verfügung steht.
Sollten Sie die RFC1006-Funktionalität nutzen (auch bekannt unter dem Begriff S7-TCP/IP), so muss zusätzlich der Port 102 freigegeben werden.

Entweder die Verwendete CPU unterstützt das zyklische Versenden der Busparameter nicht (per Parametrierung ausgeschaltet oder Funktion nicht vorhanden), oder die CPU ist mit allgemeinen Kommunikationsaufgaben derart beschäftigt, dass das niederpriore Busparametertelegramm zu selten versendet, und somit vom NETLink® nicht erfasst werden kann.
Bitte schalten Sie im NETLink-S7-NET Treiber (PG/PC-Schnittstelle) die Autobaud-Funktionalität ab und stellen Sie die von der CPU genutzte Baudrate und das entsprechende Profil manuell ein.

Ein Zurücksetzen aller Parameter ist nur über das Webinterface möglich. Hierzu werden auch die http Anmeldedaten benötigt. Über den Button ‚Restore Factory Defaults’ ist es dann möglich den Auslieferzustand des NETLink® wieder herzustellen.

Bei der Kommunikation mit S7-300**-Baugruppen müssen die Kommunikationsressourcen ggf. parametriert werden.
Der Anwender kann in der Hardwarekonfiguration unter Objekt-eigenschaften der CPU die Verteilung der vorhandenen ‚Verbindungs-Ressourcen’ beeinflussen.

* STEP ist ein eingetragenes Warenzeichen der Siemens AG.
** S7-300 ist ein eingetragenes Warenzeichen der Siemens AG.

Wir können Ihnen einen Freischaltcode zum Zurücksetzen des Passwortes für dieses Gerät generieren.

Dafür benötigen wir zur Prüfung eine Kopie des Lieferscheins/ Rechnung und die Seriennummer des NETLink Adapters, worin wir erkennen können, dass Sie bzw. Ihr Unternehmen dieses Gerät käuflich erworben haben.

Nur damit können wir Ihnen ein Ticket für das Zurücksetzen des NETLink generieren. Sie benötigen dafür unsere kostenlose Parametriersoftware SHTools. Die aktuellste Version finden Sie auf unserer Homepage unter helmholz.de > Download > NETLink.

Falls Sie uns keinen Nachweis zukommen lassen können oder diesen nicht mehr besitzen, dann senden Sie den NETLink an unsere Hauptgeschäftsstelle nach Großenseebach zurück. Gegen eine Überprüfungspauschale wird der Adapter dann von uns auf die Werkseinstellungen für Sie zurückgesetzt.

NETLink® USB Compact

Es ist möglich, dass die Spannungsversorgung aus der USB- Schnittstelle nicht genug Leistung liefern kann, um den NETLink® USB Compact zu betreiben.

In den meisten Fällen kann mit dem Dazwischenschalten eines USB- Hubs mit eigener Spannungsversorgung das Problem behoben werden.

USB- Geräte sind im Allgemeinen mit einer Seriennummer versehen. Diese dient dazu bereits bekannte Geräte einwandfrei zu identifizieren. Verwenden Sie nun zwei USB- Geräte gleichen Typs, so werden auch zwei Treiberinstanzen für diesen Gerätetyp auf Ihrem Rechner installiert.

Der USB- Treiber befindet sich auf der mitgelieferten CD im Verzeichnis ‚CD- Verzeichnis:\Driver’. Sie können die aktuellste Version auch hier downloaden.

Reicht beispielsweise die Spannungsversorgung des Hubs nicht für den NETLink® USB Compact aus, so melden einige Hubs einen Fehler an den vorgelagerten Host (dem PC). Dies führt nun dazu, dass der Hub vom Hostsystem abgemeldet wird. Der Hub ist also nicht mehr funktionsbereit. Wird der Hub ab- und wieder aufgesteckt, so wird der er am USB-Bus neu initialisiert und sollte wieder zur Verfügung stehen.

Beachten Sie, dass nach der ersten Installation der NETLink-S7-NET-Treiber noch zu den PG/PC-Schnittstellen hinzugefügt werden muss.

Stellen Sie sicher, dass Sie bei der Installation über Administratorrechte verfügen. Starten Sie Ihren Rechner nach der ersten Installation neu, wenn Sie dazu aufgefordert wurden.

Wenn man die ‚Steuerungshoheit’ für den Micromaster* Antrieb anfordert, bitte darauf achten die Ausfallüberwachung von 20ms auf 200ms und die Applikationsüberwachung von 2000ms auf 5000ms zu erhöhen, damit die Starter Software bedienbar bleibt.

*MICROMASTER ist eine eingetragene Marke der Siemens AG.

Entweder die Verwendete CPU unterstützt das zyklische Versenden der Busparameter nicht (per Parametrierung ausgeschaltet oder Funktion nicht vorhanden), oder die CPU ist mit allgemeinen Kommunikationsaufgaben derart beschäftigt, dass das niederpriore Busparametertelegramm zu selten versendet, und somit vom NETLink® USB Compact nicht erfasst werden kann.

Bitte schalten Sie im NETLink®-S7-NET Treiber (PG/PC-Schnittstelle) die Autobaud-Funktionalität ab und stellen Sie die richtige Baudrate und das richtige Profil ein.

Bei der Kommunikation mit S7-300**-Baugruppen müssen die Kommunikationsressourcen ggf. parametriert werden. Der Anwender kann in der Hardwarekonfiguration unter Objekteigenschaften der CPU die Verteilung der vorhandenen ‚Verbindungs-Ressourcen’ beeinflussen.

* STEP ist ein eingetragenes Warenzeichen der Siemens AG.
** S7-300 ist ein eingetragenes Warenzeichen der Siemens AG.

Der Anwender kann in der Hardwarekonfiguration unter Objekteigenschaften der CPU die ‚Zyklusbelastung durch Kommunikation [%]’ beeinflussen. Der Default Wert beträgt 20 %.

* STEP ist ein eingetragenes Warenzeichen der Siemens AG.

TB20-ToolBox

In unserer frei erhältlichen Parametriersoftware „TB20 Toolbox“ können Sie die Exportfunktion nutzen, um uns Ihr(e) Projekt(e) zur Verifizierung zusenden zu können. Des Weiteren ist es möglich ab der TB20 Toolbox Version 1.42 die Funktion „Diagnose speichern“ auszuführen, wobei eine entsprechende .txt Datei generiert wird. Diese kann dann ebenfalls unserem technischen Support zur Verfügung gestellt werden.

myREX24

shDIALUP wir durch eine andere Software/Anwendung beeinträchtigt. Dies könnte ein auf Ihrem Internet-PC installiertes Antiviren Programm oder eine andere bereits installierte VPN Client-Software sein. Verwenden Sie soweit möglich immer aktuelle Browserversionen und den neuesten Stand der shDIALUP Software.

Die Hardware Ihres Einwahlcomputers und die Internetverbindung sollten im Allgemeinen eine gute Performance bereitstellen. Eine Firewall und/oder ein Proxy Server in Ihrer internen Netzwerkstruktur können die Verbindung ebenfalls beeinträchtigen.

Die shDIALUP Software und die REX Router bauen eine ausgehende (outbound) TCP-Verbindung zu der Adresse https://v2.myrex24.net (5.39.123.21) auf. Um eine gesicherte Verbindung zum myREX24 Server aufbauen zu können, muss mindestens einer der folgenden TCP-Ports (80, 1194 oder 443) für den VPN-Tunnel freigegeben sein. Falls in Ihrer Firewall eine MAC Adressenfilterung aktiviert ist, muss diese deaktiviert bzw. angepasst werden.

In der Grundeinstellung wird nur der openVPN Port 1194 verwendet. Sollte dieser gesperrt sein, müssen die REX/shDIALUP Konfigurationen entsprechend geändert werden. Es gibt keinen Automatismus, welcher alle drei Ports zyklisch abfragt und auf einen freien ausweicht!

Erhalten Sie die Windows Meldung: "No VPN Network Adapter was found in your computer. Typically there should be a Network Adapter called "TAP-Windows Adapter V9" showing in your Networksettings. Please reinstall this Software!", fehlt in Ihren "Adaptereinstellungen" im "Netzwerk -und Freigabecenter" der "TAP-Windows Adapter V9" für shDIALUP. Falls Ihr Virenscanner die Installation dieser virtuellen TCP/IP Schnittstelle nicht zugelassen hat oder eine andere Software für VPN-Verbindungen diese Schnittstelle bereits belegt, dann müssen Sie diesen  Adapter evtl. manuell nachinstallieren.

Dieses ist wie folgt möglich:

  1. Navigieren Sie in das Verzeichnis "C:\Program Files (x86)\Systeme Helmholz\shDIALUP\ovpn".
  2. Führen Sie die Datei „addtap.bat“ mit Administrationsrechten aus.
  3. Nach der Installation erscheint der TAP-Adapter im "Netzwerk -und Freigabecenter" unter den "Adaptereinstellungen". Der TAP-Adapter muss noch nach "shDIALUP" umbenannt werden.

Aus Sicherheitsgründen (gepatcht in Portalversion 1.7.2) ist eine Anmeldung über die Server Authentication Methode „1“ nicht mehr möglich. Bitte stellen Sie in shDIALUP die „Server Authentifizierungs Methode“ auf 2.

Zum Anmelden am Fernwartungsportal benötigen Sie unsere openVPN Einwahlsoftware shDIALUP oder einen Webbrowser. Verwenden Sie bevorzugt den "Mozilla Firefox*" oder "Google Chrome**", um über die URL https://v2.myrex24.net eine direkte Verbindung herzustellen. Nur mit shDIALUP können Sie eine VPN Verbindung auf Ihre REX Router realisieren, um anschließend über das Fernwartungsportal auf Ihre Maschinen/Anlagen zuzugreifen.

* Firefox ist eine registrierte Marke der Mozilla Foundation.
** Chrome ist eine Marke der Google Inc.